Buch-Rezension: „It’s Gin Time“

Der Gin erlebt seit einigen Jahren eine wahre Renaissance – und das nicht zuletzt in Deutschland. Man denke nur an die herausragenden hiesigen Gin-Sorten wie den Monkey 47 aus dem Schwarzwald, den Adler Gin aus Berlin oder The Duke aus München. Da scheint es passend, dass sich die drei Herausgeber Melanie Jonas, Jürgen Kaffer und Margitta Schulze Lohoff gefunden haben, um der Spirituose ein schönes Buch zu widmen.

Buch "It's Gin Time"

Buch „It’s Gin Time“

Und schön ist es geworden. Der weiche Hardcover-Einband mit dem stimmungsvollen Bild und dem Rücken im Wacholderbeer-Ton, das Lesezeichenband, das ungewöhnliche Format im verschlankten DIN A4 und die sehenswerte Typografie – man merkt an jeder Stelle und auf jeder Seite: das Buch ist ein Liebhaber-Projekt von Freunden. „Es ist auf jeden Fall kein Sachbuch. Es geht um ein Gefühl.“ So beschreiben sie es selbst sehr passend zu Beginn.

Den etwas zu generischen „Freunde beim Trinken und Kochen“-Fotos und der wilden Mischung an Romanauszügen sowie Erzählungen gelingt es, neugierig zu machen. Neugierig auf Gin. Der Leser erfährt etwas über die Geschichte, die Herstellung und die Verwendung der aromatischen Spirituose. Zum Beispiel, dass die Wacholderbeeren eigentlich Zapfen sind und welches Tonic Water mit welchem Gin harmoniert. An einigen Stellen habe ich mir jedoch noch etwas mehr Tiefgang gewünscht.

Die Herausgeber scheuten davor zurück, eine Gin-Enzyklopädie zu erstellen, da ihnen der Umfang zu groß erschien. Schade, die hätte ich (auch) gerne in Händen gehalten.

Einige gute Gin-Sorten werden dennoch beschrieben – jeweils passend zur Geschichte, die gerade erzählt wird. Und zu den Gins finden sich auch alle wichtigen Cocktail-Rezepte und einige Überraschungen, die wir unbedingt ausprobieren müssen, wie beispielsweise The Outlawed, der mit dem saarländischen Ferdinand’s Gin zubereitet wird, oder den Corpse Reviver von Stephen Cole.

Die Geschichten der unterschiedlichen Autoren haben mir gefallen und brachten mich in die richtige Gin-Stimmung. Zusätzlich aufgelockert wird das Buch durch das plötzlich eingestreute Lied „Piano Man“ von Billy Joel oder das exzellente Zitat von Dorothy Parker:

I like to have martini,
two at the very most,
after three I’m under the table,
four I’m under my host.

Insgesamt ein hübsches Buch, das den Gin würdig feiert. Es ist mehr Magazin als Nachschlagewerk, liest sich dafür aber auch noch nach dem zweiten Gin & Tonic flüssig.

Das Buch „It’s Gin Time“ ist Anfang 2014 in der Edition Delius im Delius Klasing Verlag erschienen. Eine Leseprobe bietet der Verlag auf seiner Webseite an. Wir haben das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.