Royal Bermuda Yacht Club

Royal_Bermuda_Yacht_Club

Zutaten für den Royal Bermuda Yacht Club: Bermuda Rum, Falernum, Cointreau (Triple Sec), Angostura Bitters und eine Limette.

Zutaten für den Royal Bermuda Yacht Club: Bermuda Rum, Falernum, Cointreau (Triple Sec), Angostura Bitters und eine Limette.

 

 

 

 

 

 

Der Royal Bermuda Yacht Club gehört zu den Cocktails, die beinahe in Vergessenheit geraten wären, wenn nicht zum Glück der Cocktail-Historiker Ted Haigh das Rezept entdeckt hätte. Es handelt sich um eine Variante des Daiquiri, die allerdings deutlich würziger daher kommt. Der Drink wurde nach dem im Jahr 1844 gegründeten Royal Bermuda Yacht Club benannt, der seinen Sitz in Hamilton, der Hauptstadt der Bermuda-Inseln, hat. Schriftlich fixiert wurde der Cocktail erstmals im Jahr 1947 im Trader Vic’s Bartender Guide von Tiki-Pionier Victor Jules Bergeron.

Sein feines Aroma erhält der Royal Bermuda Yacht Club durch den Einsatz des würzigen Rumlikörs Falernum und durch Verwendung von Triple Sec, der eine feine Orangennote einbringt. In Kombination mit Limettensaft und Angostura Bitters entsteht ein dichter und gleichzeitig erfrischender Cocktail. Ursprünglich sieht das Rezept einen Barbados Rum wie zum Beispiel Mount Gay Extra Old Rum vor. Aufgrund der Herkunft bietet sich allerdings ohne Frage auch ein Bermuda Rum wie Gosling’s Black Seal an, der die Würzigkeit schön unterstreicht.

Wer diesen Drink trinkt, denkt direkt an das Meer und ein karibisches Klima. Der Royal Bermuda Yacht Club gehört zu den Cocktails, die einen in eine andere Welt entführen können – man muss es einfach nur zulassen.

Royal Bermuda Yacht Club

Zutaten:

  • 6 cl Bermuda Rum
  • 3 cl Limettensaft
  • 1,5 cl Falernum
  • 1 Barloeffel Triple Sec (Cointreau)
  • 2 Spritzer Angostura Bitters
  • 1 Limettenschalenzeste

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einen Shaker geben.
  2. Mit Eiswuerfeln 15 Sekunden shaken.
  3. Doppelt in ein gekuehltes Cocktailglas abseihen.
  4. Mit einer Limettenschalenzeste abspritzen, den Glasrand damit einreiben.
  5. Die Zeste in den Drink geben.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.