The Blackthorn

The Blackthorn

The Blackthorn

Zutaten für den Blackthorn: Gin, Dubonnet, Kirschwasser, Maraschino-Kirschen und eine Zitrone.

Zutaten für den Blackthorn: Gin, Dubonnet, Kirschwasser, Maraschino-Kirschen und eine Zitrone.

 

 

 

 

 

 

Der heutige Drink zählt zu den verschollenen Klassikern, die Cocktail-Historiker Ted Haigh ausfindig gemacht hat: The Blackthorn. Seine Wurzeln liegen im 19. Jahrhundert, wobei es mehrere Versionen gab. Die von Haigh (und uns) bevorzugte und stimmigste Variante verfügt über ein leichtes Pflaumen-Aroma, obwohl weder Pflaumen noch eine Pflaumen-Spirituose enthalten sind.

Der Blackthorn bezieht seine fruchtig-würzige Aromenfracht aus dem französischen Weinaperitif Dubonnet, der erstmals im Jahr 1846 verkauft wurde. Bei der Produktion wird Rotwein mit Chinarinde und anderen Kräutern vergoren, so dass ein leicht bitterer Weinaperitif entsteht. Seit dem Jahr 1976 gehört das Unternehmen zum Konzern Pernod Ricard.

Mit Kirschwasser enthält der Blackthorn eine weitere klassische Zutat für Cocktails, die insbesondere  im frühen 20. Jahrhundert vor der Prohibition (dem Alkoholverbot in den USA) Verwendung fand. Es handelt sich um einen Obstbrand, der aus vergorenen Kirschen produziert wird. Die wichtigsten Herstellungsländer sind traditionell Deutschland, Schweiz und Österreich. Ein gutes Kirschwasser ist in der Regel teuer und kann bei entsprechender Qualität sehr hochpreisig sein.

Die Kombination aus Gin, Dubonnet und Kirschwasser ergibt einen frischen, fruchtigen Cocktail, der besonders gut in den Herbst und Winter passt. Der Blackthorn ist  auf Barkarten selten bis nie zu finden und eignet sich deshalb sehr gut, um Gästen eine interessante Überraschung anzubieten.

The Blackthorn

Zutaten:

  • 6 cl Gin
  • 2 cl Dubonnet Rouge
  • 2 cl Kirschwasser
  • 1 Maraschino-Kirsche
  • 1 Zitronenzeste

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in ein Ruehrglas geben und 30 Sekunden lang auf Eis ruehren.
  2. Doppelt in ein gekuehltes Cocktailglas abseihen.
  3. Mit einer Maraschino-Kirsche und einer Zitronenzeste garnieren.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.